Menu Content/Inhalt
Home arrow Vorträge arrow Warum ist Perfektionismus langweilig und Vollkommenheit nicht?

Warum ist Perfektionismus langweilig und Vollkommenheit nicht?

Perfekt ist in der Grammatik das Abgeschlossene und damit Vergangene. Das ist ein Hinweis auf die allem Tun innewohnende Gefahr, etwas zu „erledigen“ und „fertig zu machen“ (beides mit Doppelbedeutung!). Dann liegt die Betonung auf dem endlich Beendeten. Langweilig meint: Man trifft darin nur noch auf das, was man selbst gemacht hat. Aber das Vollkommene kommt auf uns zu. Es enthält mehr als das Beabsichtigte. Und diese Überraschung ist gerade nicht langweilig.

16:00 - 17:00


Hanna Barbara
Gerl-Falkovitz

 
< zurück